Das Schulungsprojekt im 3. Ausbildungsjahr

Prall gefüllt mit einer Vielfalt an Schulungsangeboten war die 3. Schulwoche der 700er Klassen. Lehrkräfte der Louise-Schroeder-Schule konnten von FaMIs etwas über die Nutzungsmöglichkeiten von VR-Brillen im Unterricht oder – ganz analog – das Potential von Sketchnotes erfahren. Zwei Klassen der Anna-Essinger-Gemeinschaftsschule und eine Azubi-Klasse aus Eisenhüttenstadt wurden in die Literaturrecherche eingeführt. Mehrere Veranstaltungen hatten die digitalen Angebote des VÖBB zum Thema; ein FaMI-Team informierte eine Willkommensklasse über spezifische Angebote der Öffentlichen Bibliotheken. Auszubildende aus Öffentlichen Bibliotheken erhielten von Auszubildenden der Fachrichtung IuD einen ausführlichen Einblick in die Datenbank GBI/GENIOS; Bibliotheks-FaMIs zeigten IuD-FaMIs, wie man Literatur mit Citavi effizient verwaltet und exportiert. Und last but not least vermittelten zwei Gruppen mit viel Engagement, wie man den beruflichen Alltag rückenschonend und rückenstärkend gestaltet.

Das Tolle an diesem Projekt: Beide Seiten profitieren von den Schulungen. Viele Auszubildende planen zum ersten Mal eigenständig eine solche Veranstaltung, verfassen ihr erstes Schulungskonzept und sammeln Erfahrungen mit „echten“ Zielgruppen. Die von den Schülerinnen und Schülern selbst gewählten Zielgruppen werden nicht nur mit Informationen, sondern oft auch kulinarisch versorgt. Umfangreiche Handouts, Übungen, Give-aways und selbst erstellte Feedbackbögen runden die aufwändig vorbereiteten Veranstaltungen ab.

Die letzte Schulwoche dient nun der Auswertung der Veranstaltungen mit den betreuenden SeBe-Lehrkräften. Was lief gut? Wo hakte es? Was würden wir beim nächsten Mal anders machen? Unterstützt von Videoaufnahmen, die während der Veranstaltungen gemacht wurden, analysieren die Auszubildenden nicht nur den Verlauf ihrer Schulung, sondern auch ihre eigenen Vorträge und ihre Körpersprache.

16 Schulungsveranstaltungen fanden in dieser Woche statt. Sowohl wir Lehrkräfte als auch die Teilnehmerinnen und -teilnehmer waren beeindruckt von den Kompetenzen, den Ideen und dem Engagement der FaMIs.

Fotos: Tim Schirow

„Wie menschlich können Roboter sein?“ – Märzseminar im Wannseeforum

FaMi Seminar „Mensch – Maschine“ März 2019
++ am 15.03.2019 in Berlin (Berlin).
(c) Andi Weiland | www.andiweiland.de

Mit dieser und anderen Fragen beschäftigten sich die Klassen MI 802 und 803 im Rahmen des Seminars „Mensch, Maschine, Möglichkeiten. Leben und Arbeiten in einer smarten Welt“ vom 11. bis zum 15. März 2019 im Wannseeforum. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten in vier Werkstätten: Makerspace, S/W-Fotografie, Multimedia und Inszenierte Lesung. Zum Abschluss gab es eine erfolgreiche Präsentation im Theater des Wannseeforums, bei der auch zahlreiche Gäste anwesend waren.

Ergebnisse aus dem Marketingprojekt der 600er Klassen

Im Rahmen des Lernfelds Anwenden von Marketingstrategien und -instrumenten haben Schülergruppen aus dem 3.  Ausbildungsjahr ein Werbekonzept für die Bibliothek der Dinge im Bezirk Pankow ausgearbeitet, einen Instagram-Account für die Bodo-Uhse-Bibliothek eingerichtet und  einen Werbeflyer für den Innovativen Bibliothekspreis Berlin-Brandenburg gestaltet.

Drei Schülerinnen der MI 601 haben unter der Überschrift Leseförderung 2.0  Apps zur Förderung der Lesekompetenz erkundet und bewertet. Die farbenfroh gestalteten Flyer mit den Empfehlungen der Gruppe werden in Zukunft in einigen Berliner ÖBs ausliegen.

Flyer mit App-Empfehlungen für Lehrkräfte

Flyer mit App-Empfehlungen für Eltern

Eine weitere Gruppe hat Untersuchungen und Befragungen zu Merchandise-Artikeln in Berliner Bibliotheken durchgeführt und statistisch ausgewertet.

In mühsamer Kleinarbeit wurden außerdem ein Videotutorial für den OPAC des VÖBB und ein Audioguide für die BSTU erstellt.

Louise-Schroeder-Schule Berlin • Projektergebnisse aus der schulischen Ausbildung